Zwei Generationen im Betrieb: Hans und Inge Gueter (links) mit den Söhnen Martin und Tobias (rechts).   In den Verkaufsstellen (im Bild das Hauptgeschäft) erwartet die Kunden ein vielfältiges und qualitativ hochwertiges Sortiment.Die längste Seele der Welt - eine Aktion, die viel Aufmerksamkeit einbrachte.

Trotz guter technischer Ausstattung werden viele Backwaren in Handarbeit vollendet.Nach dem Belaugen kommen die Brezeln, mehrmals täglich, in den  Ofen. Hans Gueter und Sohn Martin arbeiten Hand in Hand.

100 Jahre Bäckerei Gueter
Mit Qualität profilieren

Die Bäckerei Gueter ist im Kurort Bad Waldsee ein Begriff. Der Familienbetrieb besteht seit 100 Jahren und hat sich erstklassige Qualität, Frische und Kundenfreundlichkeit auf die Fahnen geschrieben. Mit Erfolg, denn man ist für die Zukunft gerüstet.
Im Jahr 1911 gründete der Ur-Großvater des heutigen Inhabers Martin Gueter den Backbetrieb am Wurzacher Tor. Hans Gueter übernahm 1978 das Ruder von seinem Vater Leonhard. In den folgenden Jahren baute er zusammen mit seiner Frau Inge den Betrieb kontinuierlich aus und eröffnete die erste Filiale. Aufgrund der ständig wachsenden Ansprüche an Ofen-, Kühl- und Lagerkapazitäten waren die Produktionsräume bald zu klein. „Außerdem haben wir auf drei Etagen gearbeitet“, erinnert sich der Bäckermeister. Die Bäckerfamilie entschloss sich im Gewerbegebiet vor den Toren der Stadt ein neues Gebäude zu errichten, das 1990 bezogen wurde. Der neuen Backstube angegliedert war eine kleine Verkaufsstelle, die aufgrund des großen Andrangs schon bald erweitert werden musste. In den folgenden Jahren wurde das Filialnetz auf 5 ausgedehnt. Die Verkaufsstellen, von denen zwei auch sonntags geöffnet haben, sind strategisch gut in dem ca. 13 000 Einwohner zählenden Städtchen verteilt. „Wir wollen keine Expansion um jeden Preis, sondern auf bestehender Fläche mit hoher Qualität überzeugen“, beantwortet Gueter die Frage nach einer weiteren Expansion.

Familienbetrieb
reinster Prägung

Die Bäckerei Gueter ist das, was man gemeinhin als Familienbetrieb bezeichnet. Neben Martin Gueter und seiner Frau Rebecca, welche momentan in erster Linie die „Grundausbildung der 5. Generation“ zu erledigen hat, arbeiten auch die Eltern in Ihren bisherigen Positionen, sowie die Geschwister Tobias (Konditor) und Simone (Verkaufsleiterin), im Betrieb mit. Ein großer Teil der Mitarbeiter ist seit vielen Jahren im Betrieb tätig und man kann sich zu 100% auf Sie verlassen. „Wir können uns gegen Discounter und Industrie nur mit Spitzenqualität, Frische und Spezialitäten profilieren“, ist Gueter überzeugt und hat danach sein Sortiment ausgerichtet. Die Stärken seines Betriebs sieht er in der hohen Qualität, der Sortenvielfalt und der freundlichen Bedienung. „Unser Ziel ist es, unseren Kunden einen Hochgenuss zu bieten.“
Es wird zwar vorwiegend nach heimischer Tradition gebacken, aber auch aktuelle Trends aufgegriffen, wie z.B. im Frühjahr Bärlauchbrot, zur Grillzeit Ciabatta mit Tomaten oder Oliven oder im Sommer süße, leichte Gebäcke mit Joghurt-Frucht-Füllung.
Um seinen hohen Qualitätsanspruch zu erfüllen, setzt Gueter auf hochwertige Rohstoffe, die er von der BÄKO Süd-Württemberg bezieht (deren stv. Aufsichtsratvorsitzender sein Vater viele Jahre war), hauseigenen Sauerteig und großes handwerkliches Können. Viele Teige werden über Langzeitführung geführt. „Wenn Sie bei uns Teiglinge sehen, dann stammen sie alle nur aus unserer Produktion“, betont der Inhaber zudem.
Den Schwerpunkt des Sortiments bilden Brot und Brötchen, darunter viele Spezialitäten, die nach überlieferten familieneigenen Rezepten hergestellt werden – sei es das Kartoffelbrot, das Bauernbrot oder das Wurzelbrot, bei dem die lange Teigführung und das kräftige Ausbacken für eine grobe Krume und ein kräftiges Aroma sorgen.

Viele Prämierungen
für hohe Qualität

Im Brötchenbereich sind insbesondere die Knauzen- und Krustenwecken beliebt. Doch was bitte ist ein „Knauzenweck? „Das ist eine Spezialität aus der Gegend um Biberach, die je zur Hälfte aus Weizen- und Dinkelmehl hergestellt wird“, erklärt der Bäckermeister. Brezeln dürfen im Schwäbischen natürlich nicht fehlen. Diese werden in der Backstube bzw. den Filialen laufend frisch gebacken.
Zweimal in der Woche steht die Produktion von BIO-Dinkelspezialitäten auf dem Programm (u. a. Dinkelvollkornbrot und -seelen, Dinkellaugenstangen).
Seit über 30 Jahren ist Gueter Vertragspartner von Schnitzer. Zum angebotenen Schnitzer-BIO-Sortiment gehören u. a. Sonnenblumenkern Vollkornbrot, Roggenvollkornbrot, Kerniges Vollkornbrot, Vollkornseelen und -wecken. „Bei den Schnitzer-Produkten und unseren Dinkelspezialitäten ist viel Fingerspitzengefühl und handwerkliches Können notwendig“, fügt der Inhaber an. Das BIO-Getreide wird täglich frisch in der eigenen Getreidemühle vermahlen.
Erhältlich sind auch Snacks, hauptsächlich belegte Brötchen, aber auch heißer Fleischkäse. Ergänzt wird das Angebot durch Schnittkuchen, süße Teilchen und Torten. Natürlich werden auch anspruchsvolle Hochzeitstorten kreiert. In allen Filialen wird auch Kaffee angeboten, wobei sich die Gueters für das „Cup&Cino“ -Konzept entschieden haben.
Darüber hinaus betreibt Gueter in der Region ein umfassendes Liefergeschäft. Mehrere Wiederverkäufer und Firmen (darunter die Kantine des Wohnmobilhersteller Hymer) werden mit den Backwaren beliefert.
Die Bäckerfamilie beteiligt sich regelmäßig an Brotprüfungen. In diesem Jahr gab es sechsmal Gold (Früchtebrot, Sprossenbrot, Toastbrot, genetztes Dinkellaible, Schnitzer Bio-Dinkelvollkornbrot und Schnitzer Bio-Roggenvollkornbrot) und fünfmal Silber (Kastenbauernbrot, Bauernbrot, Roggenbrot, Schnitzer-Bio-Kerniges Vollkornbrot, Kartoffelkrustenbrot). Auch in den Vorjahren gab es ähnlich gute Ergebnisse. Da verwundert es nicht, dass die Gueters im Jahre 2005 von der Zeitschrift „Der Feinschmecker“ zu den besten Bäckern Deutschlands gerechnet wurde und es wird deutlich, dass der Firmenslogan: „Gute Backwaren aus gutem Hause“ keine leere Phrase ist.
Der alteingesessene Betrieb hat viele treue Stammkunden. „Dazu tragen die freundliche Bedienung und unser Service sicher in hohem Maße bei“, betont Inge Gueter.


Mit Aktionen in den
Blickpunkt gerückt

Der Backbetrieb macht immer wieder durch Aktionen auf sich aufmerksam. So stand z. B. im Jahr 2002 eine besondere Aktion auf dem Programm. „Wir wollen die längste Seele der Welt backen“, lautete das ehrgeizige Ziel. Radio und Fernsehen berichteten über den Rekordversuch. Nach mehreren Stunden harter Arbeit war es geschafft: Stolze 28,28m war die Seele lang. Rekord geschafft! Das Gebäckstück wurde im Anschluss für einen guten Zweck verkauft.
Darüber hinaus wurde schon mehrfach ein Tag der offenen Tür veranstaltet. Backveranstaltungen mit Kindern finden ständig in der Backstube statt. „Darunter ist jedes Jahr eine Gruppe von amerikanischen Austauschschülern, mittlerweile liegt uns eine Einladung zum Gegenbesuch nach Colorado vor“, berichtet der Bäckermeister. Jede Woche werden die Kunden mit speziellen Angeboten überrascht, für besondere Anlässe (wie z. B. die Fußball-EM/WM) gibt es eigens kreierte Produkte und Aktionen. Für Familien gibt es einmal in der Woche Familienrabatte. Die Backstube, die von Bäckermeister Thomas Sonntag geleitet wird, ist modern ausgestattet, um den Mitarbeitern die Arbeit soweit wie möglich zu erleichtern. Zwei Etagen- und ein Stikkenofen bieten knapp 30 qm Backfläche. Auch die Kühlfläche beläuft sich auf etwa 30 qm (Gärunterbrecher, Lagerfroster, Recovery-Anlage), denn zur Entzerrung der Produktion, und zur besseren Geschmacksentwicklung werden viele Produkte am Vortag gefertigt. Silo, Verwiegung und eine backspezifische EDV-Anlage runden die Ausstattung ab.
Angesichts der aufgezeigten Konstellationen ist der handwerkliche Familienbetrieb gut für die Zukunft gerüstet.

mr

Bäckerei Gueter

Adresse: 88339 Bad Waldsee,Biberacher Straße 120
Telefon: 0 75 24/12 84; Fax: 0 75 24/12 40;
E-Mail: mail@baeckerei-gueter.de, www.baeckerei-gueter.de
gegründet: 1911
Inhaber: Martin Gueter (seit 2009 in 4. Generation)
Verkaufsstellen: 6 (alle in Bad Waldsee)
Mitarbeiter: 13 (Produktion: 5, Verkauf: 8) plus12 Auszubildende (Produktion: 4, Verkauf: 8)
Sortiment: 24 Sorten Brot, 20 Sorten Brötchen, verschiedenste Snacks, Kuchenschnitten und Plunderteilchen
Umsatzverteilung: 20% Brot, 35% Brötchen, 20% Feinbackwarenund Konditoreiwaren, 14% Handelswaren, 11% Snacks
BÄKO-Mitglied: BÄKO Süd-Württemberg

Signal Iduna

[Fotos vom Backstubenbau 1990]